Geschichte

Die Geschichte des Flugplatzes Lahr ist bis zum Jahre 1913 zurückzuverfolgen. Ursprünglich wurde das Areal als Zeppelinflughafen konzipiert - ein Luftschiff ist hier jedoch nie gestartet oder gelandet.


Erstmalig wurde das Gelände 1918 als Militärflughafen genutzt und nach dem Zweiten Weltkrieg baute die französische Armee den Lahrer Feldflugplatz aus und legte eine Betonlandebahn für Transport- und Verbindungsflugzeuge an.

Nach dem Abzug der französischen Truppen im Jahre 1967 – bedingt durch den Austritt Frankreichs aus der NATO – war der Flughafen Lahr 25 Jahre das europäische Hauptquartier der kanadischen Streitkräfte. Der Flughafen wurde in dieser Zeit zu einer wichtigen logistischen Drehscheibe des kanadischen Militärs.


Mit dem vollständigen Truppenanzug der kanadischen Kräfte im Jahre 1994 setzten tiefgreifende Änderungen im gesamten Raum Lahr ein. Die Verantwortlichen erkannten jedoch sehr schnell, dass diese Entwicklung zugleich auch eine Chance für ein Neubeginn sein kann. So wurde ab Mitte der neunziger Jahre auf der Basis eines Masterplans mit der zivilen Umnutzung des Areals als Industrie- und Gewerbepark begonnen.

Die Parameter Lage, Flächenverfügbarkeit, multimodale Verkehrsanbindung und die feste Überzeugung, dass die Logistikbranche ein wichtiger Kernbereich einer prosperierenden Wirtschaftsregion ist, wurden so zum Ausgangspunkt der heutigen Entwicklung.


Im Jahr 2001 erhielt der Flughafen Lahr die Lizenz als Sonderflughafen Fracht und 2006 eine eingeschränkte Passagierfluglizenz. Im gleichen Jahr siedelten sich die ersten Unternehmen, darunter auch Fiege und ABX (heute DSV) an. In den Folgejahren entschieden sich neben weiteren Logistikunternehmen auch viele klassische kleinere und mittlere Unternehmen für den Standort. Bis heute haben sich bereits über 140 Unternehmen mit insgesamt mehr als 5.100 Beschäftigten auf dem startkLahr-Areal angesiedelt.


Die Bilderreihe verdeutlicht diesen erfolgreichen Wandel: