Erweiterung der DSV Solutions GmbH am Standort in Lahr

Veröffentlicht am 09.04.2020

Die aktuelle wirtschaftliche Lage ist derzeit dramatisch und die Hiobsbotschaften häufen sich. Trotzdem gibt es hoffnungsvolle Lichtblicke – und einen davon auch in unserer Region: Das Unternehmen DSV, das bereits seit 2006 einen Logistikstandort im startkLahr Airport & Busi-ness Park Raum Lahr betreibt, wird seine Fläche deutlich erweitern. Dazu hat der Projektent-wickler und Eigentümer von Logistikimmobilien LOGICOR, ein Grundstück mit weiteren 41.500 m² vom Zweckverband „Industrie- und Gewerbepark Raum Lahr” erworben. Auf dieser Fläche soll ein Logistikgebäude mit einer Fläche von über 20.000 m² als Erweiterung zur Bestandsim-mobilie entstehen.


Der Zweckverbandsvorsitzende Oberbürgermeister Markus Ibert: „Als DSV (damals noch ABX) im Jahr 2006 – zeitgleich mit Fiege – die Niederlassung in Lahr eröffnet hat, waren dies die ersten Unternehmensansiedlungen, die ich als Zweckverbandsdirektor verantwortlich be-gleitet habe. Auch deshalb freue ich mich über diese Erweiterung.“


Die sehr vertrauensvollen Verhandlungen wurden dabei trotz der vielfältigen Themen und der Größe des Projektes in kürzester Zeit abgeschlossen. Wesentlich dazu beigetragen hat auch die schnelle und kooperative Arbeit der Baurechtsbehörde der Stadt Lahr im Rahmen des Bauantragsverfahrens. Dies hat auch ermöglicht, dass die Bauarbeiten bereits jetzt, kurz nach der Beurkundung des Grundstücksverkaufs und trotz der Corona-Krise beginnen konnten. Das Tempo muss hoch sein, denn bereits im Herbst 2020 soll das Gebäude in Betrieb genommen werden.


Alexander Schmid, Senior Development Director von Logicor sagt: „Wir freuen uns über die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung an diesem Top-Standort und die hervorragende Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Kunden DSV Solutions sowie der Stadt Lahr.“ Die geplante Entwicklung wird mit modernster Gebäudetechnik nach BREEAM-Standards gebaut und umfasst ca. 24.000 m² Lagerfläche inklusive Mezzanine sowie 1.000 m² Büro- und Sozialräume. 

Mit der Erweiterung dieses gesunden und im startkLahr-Areal etablierten Unternehmens wer-den weitere 90 Arbeitsplätze in Lahr entstehen, sodass dann insgesamt über 300 Menschen direkt – ohne LKW-Fahrer - bei DSV in Lahr beschäftigt sind. Damit ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber im startkLahr-Areal.


Der Zweckverband hat in den letzten beiden Jahren noch höhere Bewertungsmaßstäbe an Grundstücksanfragen aus der Logistikbranche angelegt als in der Vergangenheit ohnehin schon. Dabei ist die Bedeutung der Wertschöpfung, die ein Logistikunternehmen für die Re-gion, die hier lebenden Menschen und die hier angesiedelten Unternehmen als eines der zent-ralen Bewertungskriterien in den Vordergrund gerückt. Das Unternehmen DSV kommt mit sei-ner Erweiterung der großen Nachfrage regionaler Betriebe wie z.B. Schneider Electric Auto-mation GmbH an logistischen Dienstleistungen nach. Damit leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der regionalen Produktionsbetriebe.


Aktuell lagert DSV Solutions am Logistikstandort in Lahr technische Produkte, Konsumgüter, Lebensmittel, Verpackungen und Medizinprodukte von rund 30 Kunden. „Aufgrund der stetig wachsenden Nachfrage und der erhöhten Serviceanforderungen im Raum Süddeutschland stoßen wir mit den bisherigen Kapazitäten am bestehenden Standort bald an unsere Grenzen“, sagt Friedbert Dieterle, Standortleiter und Senior Manager Logistics der DSV Solutions GmbH. „Mit der geplanten Erweiterung sichern wir bereits jetzt die Zukunftsfähigkeit unserer Nieder-lassung, indem wir uns frühzeitig auf künftige Herausforderungen einstellen.“


In der aktuellen Krisensituation zeigt sich darüber hinaus recht eindrücklich, welche wichtige Rolle die Logistik für die Aufrechterhaltung der Wertschöpfungskette einnimmt. DSV ist bei-spielsweise auch wichtiger Partner für die Rubin Mühle in Lahr. Der Geschäftsführer Chris-topher Rubin betont: „Für unseren Betrieb sind die logistischen Dienstleistungen von DSV enorm wichtig. Gerade in der jetzigen Situation ist dadurch gewährleistet, dass der Einzelhan-del die große Nachfrage der Verbraucher nach unseren Produkten bedienen kann.“


Nahezu zeitgleich mit der Fertigstellung des Erweiterungsgebäudes werden – die unabhängig von der Ausbaumaßnahme bei DSV – begonnenen Erschließungsarbeiten an der Stichstraße nördlich des DSV Grundstückes abgeschlossen sein. Dies ermöglicht in verkehrlicher Hinsicht eine Verbesserung: Im Zuge der Ausbaumaßnahme wird eine zweite Zu- und Ausfahrt zum DSV-Grundstück hergestellt. Dadurch werden sich die Verkehre am Zufahrtsbereich des Be-triebsgeländes entzerren, was die Gesamtverkehrssituation in der Einsteinallee deutlich ent-spannen wird. Dies zeigt, dass die Unternehmen inzwischen sensibler auf die verkehrlichen Problemstellungen reagieren.


Beide Projekte – sowohl der Bau der Immobilie als auch die Straßenerschließung – werden im Wesentlichen von regionalen Unternehmen durchgeführt.